ProjektePflege Bettenhaus der Ostseeklinik | Schönberg-Holm

Das neue Bettenhaus der Ostseeklinik Schönberg-Holm mit 245 Betten ersetzt das bisherige Bettenhaus aus den 70er Jahren, welches den Anforderungen des Klinikalltages nicht mehr gerecht wurde. Der Neubau wird baulich so mit den Bestandsgebäuden verbunden, dass ein modernes, zeitgemäßes Klinikum entsteht. Durch die Integration des Haupteingangs in das Erdgeschoss des Neubaus, erhält das Klinikum ein neues Gesicht für ankommende Patienten. Dem Standort direkt an der Ostseeküste entsprechend sind die Patientenzimmer konzeptionell mit Hotelqualitäten ausgestattet und die Gestaltung des Gebäudekörpers nimmt mit den durchlaufenden Balkonen Gestaltungselemente von Kreuzfahrtschiffen auf. Das Bettenhaus wurde 2010 eröffnet.

Ein zweiter Bauabschnitt als Erweiterung um 119 Betten und weitere Therapiebereiche und Arztzimmer ist im Bau. Die Eröffnung soll im Herbst 2016 erfolgen.

Presseartikel

Schönberg: Erster Spatenstich für die Erweiterung der OstseeklinikKieler Nachrichten vom 30.11.2008

Eine Klinik wie ein Kreuzfahrtschiff

Schönberg - Aus einer "Vision" wird Wirklichkeit: Die ersten Pläne für eine Erweiterung der Ostseeklinik liegen zwölf Jahre zurück, vor vier Jahren wurden sie wieder aktuell und werden nun umgesetzt. Am Wochenende griffen die beteiligten Akteure zum Spaten, um den symbolischen Startschuss für das neue Bettenhaus zu geben, das im April 2010 in Betrieb genommen werden soll.

Entstehen soll ein treppenförmig konstruierter Neubau mit 235 Patientenzimmern, Vortrags- und Seminarräumen, Therapiebereich sowie Arbeits- und Wirtschaftsräume. Gleichzeitig sollen das jetzige Funktionsgebäude saniert und die Außenanlagen gestaltet werden. Das Investitionsvolumen für die gesamte Maßnahme umfasst 18 Millionen Euro.

"Wir haben uns beim Konzept vom Leitbild eines Kreuzfahrtschiffes leiten lassen." So sollen sich die Patienten bei ihrem Aufenthalt eher an Urlaub als an eine Klinik erinnert fühlen, erklärte Architekt Jan-Oliver Meding. Er dankte vor allem der Gemeinde Schönberg für die "hervorragende Unterstützung im Rahmen des B-Planverfahrens".